Freifrau von Droste-Vischering zum heil’gen Rock nach Trier ging

Freifrau von Droste-Vischering
Vi-, Va-, Vischering
zum heilgen Rock nach Trier ging
Tri-, Tra-, Trier ging
Sie kroch auf allen Vieren,
sie tat sich sehr genieren
sie wollt gern ohne Krücken
duch dieses Leben rücken
Ach herrje, herrjemine
ach, herrje, herrjemine
ach herrje, herrjemine
Josef und Maria!

 

 

Sie schrie, als sie zum Rocke kam
Ri-, Ra-, Rocke kam:
“Ich bin an Händ´ und Füßen lahm
Fi-, Fa, Füßen lahm
du Rock bist ganz unnähtig
drum bist du auch so gnädig
hilf mir in deinem Lichte
ich bin des Bischofs Nichte”
Ach herrje, herrjemine
ach, herrje, herrjemine
ach herrje, herrjemine
Josef und Maria!

 

 

Drauf gab der Rock in seinem Schrein
si-, sa-, seinem Schrein
auf einmal einen hellen Schein
hi-, ha-hellen Schein
der fuhr ihr in die Glieder,
sie kriegt das Laufen wieder
getrost zog sie von hinnen
die Krücken ließ sie drinnen
Ach herrje, herrjemine
ach, herrje, herrjemine
ach herrje, herrjemine
Josef und Maria!

 

 

Freifrau von Droste-Vischering
Vi-, Va-, Vischering
noch selb´gen Tags zum Kuhschwof ging
Ki-, Ka-, Kuhschwof ging
Dies Wunder göttlich grausend
geschah im Jahre tausend
achthundertvierundvierzig
und wer´s nicht glaubt, der irrt sich
Ach herrje, herrjemine
ach, herrje, herrjemine
ach herrje, herrjemine
Josef und Maria!

 

 


Text: Rudolf Löwenstein, 1844.

Illustrationen:  Peter Reuther. – aus: Anke Reuther (Hrsg.): Robert Blum – Auf dem Theater des Lebens. Beiträge zur Robert-Blum-Ehrung, Berlin 2011

Weiterführende Literatur
Wolfgang Schieder: Religion und Revolution. Die Trierer Wallfahrt von 1844. Vierow bei Greifswald 1996.
Valentin Hansen: Gräfin Johanna Droste zu Vischering (Fall IV.). In: ders.: Aktenmäßige Darstellung wunderbarer Heilungen, welche bei der Ausstellung des h. Rockes zu Trier im Jahre 1844 sich ereignet. Trier 1845, S. 47–67. (Kritisch dazu: Archiv für vaterländische Interessen oder Preußische Provinzial-Blätter 1845, S. 604–611.)

Quellenübersicht
Ungedruckte Quellen: kaum Aufzeichnungen aus mündlicher Überlieferung
Gedruckte Quellen: gelegentlich in Gebrauchsliederbüchern, verschiedene sonstige Rezeptionsbelege

Leave a Comment